Jahresfahrt 2017, der AH SC Friedrichsthal


Jahresfahrt 2016, der AH SC Friedrichsthal

 

 

Reiseziel der Jahresfahrt unserer AH war diesmal vom 05. Mai bis 08. Mai Moos. Eine kleine Seelengemeinde im Nordschwarzwald, zu der Kreisstadt Bühl gehörend. Wie 2015 in Oberotterbach, 2014 in Oberbettingen oder bereits 2 mal in den Vogesen, wurde ein Selbstversorgerhaus angemietet. Nicht jedermanns Geschmack, da diese Häuser meist abgelegen, von jeglicher Einkaufsmöglichkeiten oder Gastronomie liegen. Das Gute, man ist unter sich.

 

An Vatertag war 10:30 Uhr Treffpunkt am Sportplatz Franzschacht. Gegen 11:15 fuhren 17 Personen in zwei Kleinbussen Richtung Schwarzwald. Eigentlich sollte über Karlsruhe gefahren werden. Mitten in einem Stau, hinter Pirmasens, musste der hintere Bus, wegen Harnproblemen der Insassen kurz anhalten. Dadurch klaffte zwischen den Bussen eine Lücke von ca. 80m. Der daraus resultierende Flüssigkeitsmangel musste natürlich wieder ausgeglichen werden. So fuhr der Bus „der schwachen Blasen“ die nächste Tankstelle an. Der vordere Bus, der mit dem Navi, fuhr zunächst weiter, um sich dann zu verfahren, und eine Umleitungsstrecke über Frankreich wählte. Dies war kein großer Nachteil, da beide Busse etwa zur gleichen Zeit ankamen.

 

Unser Scout Wolfgang Zimmer, der mit seinem PKW die Vorhut übernahm, hatte unterdes bereits unsere Unterkunft übernommen. Er berichtete uns von einem „Heckenfest“ im Nachbarort. Kurzum, nachdem die Betten verteilt waren, machten wir uns auf Schusters Rappen auf, dem Fest einen Besuch zu erstatten. Bereits nach 50 m trafen wir einen der 800 Einwohner mit dem Fahrrad, der uns, wenn auch nicht mehr nüchtern, erklärte, dass es noch 4 km bis zum Fest sind. Wir liefen und liefen, bis wir nach gefühlten 9 km endlich das kleine, schnuckelige Fest mit Livemusik erreichten. Eine Runde nach der andern wurde verschlungen. Nach dem weiten Fußweg hatten doch alle Durst. Immer im Hintergedanken, wie wir wieder zurückkommen. Die vielen Fahrräder auf dem Feldweg ließen die Vermutung zu, dass es hier wohl kaum ein Taxi gab. Da war allerdings unser Thomas Momper, der einen netten Herrn mit einem VW Bus fand, der die erste Fuhre sicher zurück nach Moos brachte. Doch was war mit der zweiten Gruppe? Erst nachts, als die ersten schliefen kam diese mit großem Gepolter zurück ins Haus. Was in der Zwischenzeit geschah, werden die Ermittler wohl nie genau herausfinden. Zumindest die erste Gruppe schloss den Tag beim Zusammensein im Partyraum des Hauses.

 

Freitags fuhren wir, nachdem alle ausgeschlafen hatten nach Baden Baden. Dort wurde zu Mittag gegessen und die Kurstadt zu Fuß erkundet. Nach der Rückkehr wurde mit saarländischem Schwenkbraten der Abend eingeläutet. Es wurde viel „Wortspielerei“ betrieben, und Karten gespielt. Damit die Kehlen nicht austrocknen, auch das eine oder andere Bierchen aus dem Saarland getrunken. Kurz gesagt, es war der „Heimatabend“.

 

Samstag war in Bühl Mitternachtsshopping. Da wir in der Kneipe „Die Quetsch“ die Bundesliga schauen wollten reisten wir bereits früh an. Die Stadt lag zu diesem Zeitpunkt noch im Halbschlaf. Als wir dann allerdings vom Fußball in die Innenstadt gingen, waren Stände, Kneipen und Biergärten von Gästen nur so belagert. Bis ca. 10:30 Uhr saßen wir noch bei herrlichem Wetter in einem Biergarten, mitten in der Fußgängerzone. Wie am Tag zuvor war, nach unserer Rückkehr, die Kellerbar in unserem Haus noch geöffnet bis 4:00 Uhr morgens.

 

Nachdem wir das Haus aufgeräumt und Grundgereinigt hatten. Trat der erste Bus gegen 10:00 Uhr sonntags die Heimreise an.

 

Anmerkung: Dieser Reisebericht ist zensiert. Das heißt, die Schilderungen beschrieben nur grob, den Reiseablauf. Der Verfasser distanziert sich, aus Rechtsgründen, von mündlichen Detailberichten.

 

 

 


Oberotterbach 2015


La Bresse 2013